Aristolochia castellana

Name:

Größe:

Wuchs:

Blüte:

Lichtbedarf:

Temperatur:

Luftfeuchtigkeit:

Wasserbedarf:

 

 

Vermehrung:

Schwierigkeitsgrad:

Kastilische Osterluzei

max.  90 cm

perennisch, aufrecht, knollig

braungelb, selten mit dunklen Streifen

halbschattig bis sonnig

20-35 °C im Sommer, bedingt winterhart

mind. 50 %

sparsam wässern und düngen, schneller Wasserabfluss/gute Drainage für empfindliche Wurzeln, gleichmäßige Bodenfeuchte

Samen (Stratifikation bis zu 2 Jahre notwendig)

3 (1 = sehr leicht, 5 = sehr schwer)


Diese zierliche Art kann bereits vor dem Ausbilden von Blättern und Chlorophyll blühen und war lange Zeit als Unterart der häufigen A. pallida bekannt. 2008 erfolgte die taxonomische Abtrennung, denn das Verbreitungsgebiet letzterer reicht nicht bis nach Spanien/Kastilien, wo Aristolochia castellana verbreitet ist. In freier Natur wächst sie in größeren Höhenlagen und ist damit hier auch bedingt winterhart.

 

Gut eingewurzelte Pflanzen in drainagiertem Substrat sind relativ einfach in der Pflege, das Problem bei der Kultur ist primär die Vermehrung, die nur über Samen möglich ist und einige Zeit in Anspruch nimmt. 2017 ist das erste Blühjahr meines kräftigsten Exemplars , das damit 4 Jahre vom Samen zur Blüte benötigt hat.